Nachhaltigkeit in der Pharmaindustrie

Veröffentlicht am
17.1.2024
von
David Hornich

Die Branche der Pharma- und Kosmetikindustrie steht an einem Wendepunkt, bei dem die Wahl zwischen klassischer und biologischer Produktion entscheidend ist. In der herkömmlichen Chemie dominieren Hochdruck- und Hochtemperaturprozesse, die nicht nur energieintensiv, sondern auch kostspielig sind. Hierbei werden oft Schwermetalle als Katalysatoren eingesetzt, die zum einen die Entsorgung erschweren und zum anderen die Gesundheit beeinträchtigen können.

Im Kontrastdazu steht die biotechnologische Produktion. Diese nutzt Mikroorganismen und Enzyme(biologisch abbaubare Eiweiße), um durch Fermentation und gentechnische Verfahren bestimmte Erzeugnisse zu gewinnen. Beispiele für solche Erzeugnisse sind Wirkstoffe wie Hyalurensäure, Kojisäure oder Resveratrol. Dies ermöglicht nicht nur Reaktionen bei Raumtemperatur ohne hohen Druck, sondern reduziert aufgrund geringerer Energieaufwände den ökologischen Fußabdruck erheblich. Außerdem beschleunigen biotechnologische Verfahren die Entdeckung von neuen Medikamenten und verringern die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Nebenwirkungen. Die Biotechnologie und die Kosmetik- sowie Pharmaindustrie sind daher inzwischen eng miteinandervernetzt, und es können hochwertige Wirkstoffe produziert werden, die sich durch ihre Wirksamkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit auszeichnen.

Darüber hinaus ist das Abfallmanagement eine große Herausforderung! In der pharmazeutischen Industrie gibt es einige Beispiele, bei denen Produktionsprozesse bis zu 60-mal mehr Abfallmenge produzieren als das eigentliche Produkt. Umweltzertifizierungen wie ISO 14001 begleiten Unternehmen dabei, ihr Abfallmanagement zu verbessern und nachhaltige Praktiken zu fördern. Die ISO 14001 ist der weltweit akzeptierte und angewendete Standard für Umweltmanagementsysteme. Die Norm legt Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest, mit dem eine Organisation ihre Umweltleistung verbessern, rechtliche und sonstige Verpflichtungen erfüllen sowie Umweltziele erreichen kann.

Wir von delta unterstützen Sie gerne bei der Vorbereitung auf Umweltzertifizierungen, beispielsweise nach ISO 14001. Als junge Studierende sind wir direkt von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen. Deshalb brennen wir für Projekte im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Hier finden Sie Informationen zu unseren Leistungen im Bereich der Nachhaltigkeit.

Haben Sie Fragen an delta?

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Leider ist etwas schiefgelaufen. Bitte versuchen Sie es erneut!
Alexander Gaida

Alexander Gaida
Geschäftsführer für Akquise und Kundenbetreuung
Tel.: 0721 20483510
E-Mail: alexander.gaida@delta-karlsruhe.de