Rückbetrachtung

Gut drei Monate sind seit unserer großen Jubiläumsfeier vergangen und wir haben die Sommerpause genutzt, um letzte Nachbereitungen abzuschließen und nochmals auf dieses großartige Event zurückzublicken.

Mit zahlreichen Studierenden des KIT, Mitgliedern anderer Hochschulgruppen, Alumni und vielen Gästen aus Wissenschaft und Industrie verfolgten wir eine interessante, manchmal hitzige, und rundum unterhaltsame Podiumsdiskussion zum Thema „Innovation as usual – geplant Neues wagen“. Ob provokante Thesen, wie „Gründer sollen nicht das machen, was ihnen Spaß macht, sondern was dem Kunden nützt!“ oder das persönliche Fazit „Innovation ist Liebe“ des dm-Gründers Götz Werner, neue Erkenntnisse und Denkanstöße waren garantiert. Andreas Eisinger führte gekonnt durch die Podiumsdiskussion und so kam der energiegeladene Schlagabtausch zu einem versöhnlichen, wenn auch nicht völlig spannungsfreien Ende. Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich den teilnehmenden Rednern Götz Werner, Martin Bellin, Kai Bartheidel und Thomas Rinn. Außerdem wäre dieses Format nicht ohne die tatkräftige Unterstützung unserer Sponsoren realisierbar gewesen, sodass wir uns an dieser Stelle nochmals für die gelungene Zusammenarbeit bedanken möchten. 

Für Alumni, aktive deltas, befreundete studentische Beratungen aus ganz Deutschland, einige unserer Kunden und unsere Kuratoren ging es dann weiter in die Räumlichkeiten der BGV. In diesem Ambiente wurde dann auf die Vergangenheit angestoßen, neue Kontakte geknüpft und Pläne für die Zukunft geschmiedet. Das ausgedehnte Dinner bot allen Beteiligten Zeit zum persönlichen Austausch, jedoch auch für einen Rückblick. Neben den vielen Veränderungen, die delta in den letzten beiden Jahrzehnten durchlaufen hat, war es schön zu sehen, dass ein paar Grundelemente konstant geblieben sind: Es sind motivierte und engagierte Studierende, die diesen Verein prägen und voranbringen. Für die Vereinsgeschichte vermutlich nicht so prägend, aber zum Schmunzeln anregend, war die Erkenntnis, dass unser Akquisetelefon nur in sehr geringem Maße dem technischen Fortschritt unterliegt und länger im Verein aktiv ist als so mancher delta. Für die Feierwütigen, die diesen Abend noch nicht gegen Mitternacht beenden wollten ging es dann weiter in einen Karlsruher Club, wo noch bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam gefeiert wurde.

Diese gelungene Feier wird vielen von uns noch lange im Gedächtnis bleiben und wir freuen uns, dass das Jubiläumsjahr nicht schon im Juni mit dieser Veranstaltung geendet hat, sondern wir nun auch ein kostenloses Projekt im Wert von 10.000€ vergeben konnten. Eines unserer Projektteams wird in der kommenden Zeit das Landratsamt Karlsruhe in der Flüchtlingsarbeit unterstützen.