#sechshundert

Als eine der führenden studentischen Unternehmensberatungen streben wir an, uns ständig weiter zu entwickeln und die Qualität unserer Arbeit durch mehr externe Projekte zu steigern. Dieser Anspruch wird mit einer Zielvorgabe von 600 BT für das Jahr 2016 durch das MM untermauert. Unsere Erfolge des vergangenen Jahres, wozu die erfolgreiche PR-Aktion mit Golfbällen, unsere neue Imagebroschüre und 474 gearbeitete BT auf externen Projekten zählen, bilden die Grundlage für unsere Motivation, dieses Jahr noch mehr zu erreichen. Deshalb werden bestehende Akquisemaßnahmen verstärkt und neue eingeführt. Dabei spielt das 20-jährige Jubiläum eine große Rolle. Im Rahmen von Zwanzig verschenken wir ein Projekt mit dem Umfang von 20 BT an den interessantesten Bewerber. Außerdem entwickeln wir dieses Jahr unser Social Media Marketing und unsere Startup-Akquise weiter. Weitere Marketingmaßnahmen werden Mailings – Direktwerbung, die per Post zum Kunden kommt – und Flyer sein.

Wir freuen uns auf Deine Unterstützung, damit wir das Ziel von 600 BT erreichen. Damit sich die deltas auch zukünftig optimal weiterentwickeln können, sind wir immer auf der Suche nach interessanten und anspruchsvollen Projekten, bei denen wir unsere Kompetenzen unter Beweis stellen und neue Erfahrungen gewinnen können. Wenn Du in Deinem Unternehmen oder in Deinem persönlichen Umfeld Projektpotenziale siehst, freuen wir uns über Deine Nachricht.  Benedikt Nees ist als Vorstand A&K der passende Ansprechpartner dafür. Er ist per Mail unter benedikt.nees@delta-karlsruhe.de und telefonisch unter +49 160 97334138 zu erreichen.

delta feiert Geburtstag – Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

2016 wird für delta ein ganz besonderes Jahr. Am 4. Juni 2016 feiert delta 20-jähriges Bestehen. Seit nunmehr knapp einem Jahr bereitet ein Team engagierter deltas die Jubiläumsfeier deltas vor. Inzwischen haben wir renommierte Redner für die Podiumsdiskussion zum Thema „Innovation as usual – planmäßig Neues wagen“ gewonnen. Wir erwarten Martin Bellin (Gründer BELLIN, „World Finance Entrepreneur of the Year 2015"), Markus Koerner (Mitglied der Geschäftsführung IBM Deutschland), Thomas Rinn (Mitglied der Geschäftsführung Roland Berger Deutschland) und Götz Werner (Gründer und Aufsichtsratsmitglied dm). Das Audimax auf dem Campus des KIT stellt den richtigen Rahmen für die erstklassig besetzte und offen zugängliche Podiumsdiskussion dar. Wir werden dort über 700 Interessierte willkommen heißen.

Nach der Podiumsdiskussion findet im nahegelegenen Forum der BGV (Durlacher Allee 57) das exklusive Dinner statt. Dort besteht für alle unsere Geschäfts- und Kooperationspartner, Kuratoren, Alumni und aktive deltas die Gelegenheit, gemeinsam zwanzig Jahre Vereinsgeschichte zu feiern, alte Bekannte zu treffen und neue Bekanntschaften zu knüpfen. Umrahmt wird das Dinner von einigen Eindrücken aus der Gründungszeit und von aktuellen Themen, die delta im Jahr 2016 – 20 Jahre nach Gründung – beschäftigen. Danach besteht noch die Möglichkeit, den Abend in geselliger Runde an der offenen Bar ausklingen zu lassen. Alle, die der Feierlaune freien Lauf lassen möchten, können sich im Anschluss an den feierlichen Abend gemeinsam in das Karlsruher Nachtleben stürzen.

Wir freuen uns sehr darauf, gemeinsam mit Euch einen tollen Abend zu feiern!

Link zur Anmeldung

Kochkurs mit zeb

Gemeinsam mit zwei unserer Alumni von zeb haben wir an einem Kochkurs bei „Meine Pestoria“ in Durlach teilgenommen. Dort gab es nicht nur leckeres Essen und hilfreiche Küchentipps, sondern auch nette und interessante Gespräche. Mit der zeb.rolfes.schierenbeck.associates GmbH, einer international agierenden Unternehmensberatung im Finanzsektor, führen wir regelmäßig tolle Veranstaltungen durch und freuen uns immer wieder über den Austausch mit unseren Alumni. Bei delta hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Bei einem guten Wein konnten wir uns über alte Geschichten, aktuelle Themen und weitere 20 Jahre delta austauschen. Es wurde getrunken, gelacht und fleißig gekocht. Das Menü reichte von weißer Currysuppe mit Gambas über Kabeljau mit anschließendem Flank Steak bis Panna Cotta von der Tonkabohne. Durch die lockere Art der Köche kam jeder mal ran an die Kochlöffel, entdeckte seine Fähigkeiten oder bewies Qualitäten. Dazugelernt haben wir auch! Oder wusstet Ihr, dass man Brokkoli auch roh als Salat genießen kann, Knoblauch gerieben statt gepresst werden soll und Ingwer mit einem Löffel geschält werden kann?

Wir erinnern uns – trotz der tagelang nach Knoblauch duftenden Hände – sehr gerne an den Abend zurück und freuen uns auf weitere solche Veranstaltungen mit unseren Alumni.

Vielen Dank für diesen gelungenen Abend!

 

 

Projekt Intralogistik

Seit September vergangenen Jahres unterstützt Projektteam Intralogistik – bestehend aus Richard Fink, Alexander Harbrecht und Patrick Deininger – einen Konsumgüterhersteller bei der Optimierung seiner internen Logistik. Der Kunde erwartet eine Produktionssteigerung, für die die Intralogistik angepasst werden muss. Um der hochmodernen und automatisierten Produktion gerecht zu werden, setzt der Kunde für die Abwicklung der internen Warenflüsse auf Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF). Diese transportieren die Rohstoffe und Verpackungsmaterialien aus dem Hochregallager zu den Produktionsbändern und sorgen für den Abtransport von Fertigwaren zum Warenausgang.

Aufgrund der Vermutungen des Kunden, dass die geplante Produktionssteigerung mit dem aktuellen Transportsystem nicht umzusetzen ist, und dem Fakt, dass eine Erweiterung des FTF-Flottenbestands hohe Investitionen erfordert, sollen Alternativen gefunden und geprüft werden. Mit Hilfe von delta soll eine Simulation erstellt werden, in der verschiedene Verbesserungspotentiale getestet werden. Die Verbesserungspotentiale erstrecken sich von Verhaltensanpassungen der FTF bis hin zu baulichen Veränderungen.

Durch Interviews mit Prozessverantwortlichen, interne Analysen zum Durchsatz und das Sichten des vom FTF-Hersteller bereitgestellten Simulationsreports beleuchtete das Projektteam die Ausgangssituation des Kunden. Dabei wurden insbesondere die bisherigen Annahmen des Kunden auf Plausibilität geprüft.
Daraufhin entwickelte das Projektteam sinnvolle Maßnahmen zur Erhöhung von  Gesamtleistungsfähigkeit und Effizienz des fahrerlosen Transportsystems und bewertete diese in Szenarien. Diese Maßnahmen beinhalten effiziente Auftrags- und Routenalgorithmen und gezielte bauliche Veränderungen im Werk. 
Die vielversprechendsten Szenarien sowie Verbesserungspotentiale wurden hinsichtlich ihres erwarteten Effizienzsteigerungspotentials sowie ihrer Realisierbarkeit ausgewählt. Im nächsten Schritt wird mit der Simulationssoftware „AutoMod“ zunächst ein Basismodell aufgebaut, das mit einer stochastischen Verteilung der Transporte erweitert wird, um eine möglichst realitätsnahes Abbild zu erhalten.
In weiteren Schritten werden einzelne Verbesserungspotentiale und Szenarien im Modell eingebaut. Diese werden später in sinnvollen Kombinationen simuliert, um eventuelle Synergieeffekte zu identifizieren. Abschließend werden die entwickelten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung der FTF und  Handlungsalternativen zur Abwicklung des erhöhten Transportaufkommens vorgestellt.

Habt Ihr in Eurem Unternehmen auch Themen, bei denen ein Blick von außen nützlich wäre? Wir identifizieren mit unvoreingenommenem Blick Verbesserungspotentiale, bewerten diese systematisch und arbeiten Handlungsalternativen aus.

Cocktails und Case Study

In einer exklusiven Schulung mit der Senacor AG lösten einige unserer Mitglieder und Anwärter einen spannenden Case im Bankensektor. In zwei Teams analysierten wir die IT-Infrastruktur einer gewachsenen Bank und kamen zu dem Schluss, eine Reorganisation des Daten-Backends durchzuführen. Die Herausforderung, unternehmerisches Denken und IT-Kenntnisse gemeinsam zu einer idealen Lösung für den Kunden anzuwenden, ist ein schönes Beispiel der Interdisziplinarität deltas, mit der wir auch bei Kunden Probleme angehen.
Nach einer Ergebnispräsentation und einer ausführlichen Feedbackrunde konnten wir uns gemeinsam mit unseren Senacor-Kollegen dem entspannteren Teil des Tages widmen: der Cocktail-Schulung.
In den Räumlichkeiten von Carlos Cocktailbar führte uns ein erfahrener Barkeeper in die Geheimnisse des gehobenen Trinkgenusses ein. Nach der Verkostung hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, seinen Wunschcocktail unter Anleitung eines Profis zuzubereiten.

Den spannenden Tag ließen wir mit unserem Kooperationspartner Senacor im Carambo ausklingen, um ein angemessenes delta-Feeling aufkommen zu lassen.

Fallstudie Werksverlagerung und operative Optimierung in der Restrukturierung mit Struktur Management Partner und befreundeten JEs

Der Kunde ist ein mittelständisches deutsches Unternehmen in der Investitionsgüterindustrie. Nach rosigen Jahrzehnten steht das Unternehmen – und damit das Management – erstmals vor einer größeren Herausforderung: Der weltweite Absatzmarkt für das Produkt des Unternehmens schrumpft deutlich. Dadurch herrscht in beiden Werken – eines in Deutschland, eines in den USA – deutliche Unterauslastung. Neben der strategischen Krise befindet sich das Unternehmen auf Grund der anhaltenden Unterauslastung auch in einer finanziellen Notlage. Was nun?

Anhand dieses realen Settings hatten Ende Januar einige deltas zusammen mit Studenten unserer befreundeten JEs aus Stuttgart und Darmstadt die Möglichkeit, die Tätigkeiten eines Restrukturierungsberaters bei unserem Schulungspartner Struktur Management Partner kennenzulernen.

In einer ganztägigen Veranstaltung analysierten die Teilnehmer die Ausgangssituation, erstellten Maßnahmenpläne und quantifizierten deren Effekte. Am Ende beurteilte eine Jury – bestehend aus den übrigen Teilnehmern, Beratern und einer Partnerin – die Ergebnisse. Dabei wurde schnell klar, dass die Gesamtauslastung zu gering war, um zwei Werke zu betreiben. Mit der Schließung des US-Werkes schien es realistisch, den Klienten wieder auf einen Erfolgspfad zu führen. Um den US-amerikanischen Markt weiterhin bedienen zu können und keine unangemessen hohen Lieferzeiten zu haben, musste auch das dortige Distributionskonzept angepasst werden.

Bei einem gemeinsamen Abendessen tauschten wir uns intensiv über das Beraterleben aus. Wir danken Struktur Management Partner für die Veranstaltung und freuen uns auf weiteren inhaltlichen Austausch mit unseren befreundeten JEs.

 

 

 

Bürosituation

Wer sich aktuell ins kXp einloggt, wird auf den ersten Blick erfreut feststellen, dass das Büro zurzeit rund um die Uhr genutzt wird, also wohl viel Arbeit ansteht. Im Hinblick auf das Jahresziel von 600 BT sicher eine erfreuliche Nachricht. Auf den zweiten Blick fällt aber auf, dass es sich hierbei „nur“ um sonstiges delta-Internes handelt. Auf den dritten Blick stellt man ernüchtert fest, dass das Büro renoviert wird. Und das seit Mitte November.

Die deltas, die das Privileg hatten, das delta-Büro im Architekturgebäude kennenzulernen, wissen sicher auch, dass die Renovierung eines so großflächigen Büros innerhalb von 4 Monaten einer Herkulesaufgabe gleichkommt. Immerhin fasst die Grundfläche des Büros 8 Quadratmeter. Hinzu kommt erschwerend die lange Liste der Instandhaltungsgegenstände. Die Wände müssen gestrichen werden, die Steckdosen neu angeschraubt und ein neuer PVC-Boden muss verlegt werden.

Seit Kurzem durften wir wieder in unser Büro ziehen. Um so einer prekären Situation in Zukunft zu entgehen, wird nach kreativen Lösungsansätzen gesucht. Vorschläge nimmt Philipp Griebel – telefonisch unter +49 151 53900020 und per Mail über philipp.griebel@delta-ev.de erreichbar – gerne entgegen.

Hier könnte dein Artikel stehen!

Du hast ein interessantes Startup oder eine neue Geschäftsidee? Du möchtest uns und Deinen mit-Alumni etwas Spannendes näher bringen? Schreibe Deinen eigenen Artikel für den Alumni-Newsletter und schicke ihn an folgende E-Mail-Adresse: anna-sophie.frick@delta-ev.de.

Dein Ansprechpartner

Sebastian Vetter

Vorstand Human Resources

E-Mail: sebastian.vetter@delta-ev.de